Arnold Ehret, dem großen deutschen Fasten- und Rohkostpionier gewidmet, der schon vor 100 Jahren den Naturweg erkannte!


Home / Warum keine Kräuter?
Wa Ausgabe 5
Helmut Wandmaker
Warum keine Kräuter?


Wir haben erfahren, daß auch Menschenaffen vorzugsweise Früchtefresser sind. Warum essen die zu 98,4% gleich gebauten Menschen Pflanzen, die bitter, scharf und schlecht schmecken? Sie werden vom Menschen vorzugsweise nicht als Nahrungsstoff gegessen, sondern als Heilmittel. Seit Tausenden von Jahren werden Kräuter zur Behandlung von Krankheiten verwendet. Seit der Zeit König Salomons, Hippokrates, Galen über abergläubische Medizinmänner, wie die Schamanen, bis zu den heutigen Kräuterheilkundigen werden sie als Heilmittel gepriesen. Für jede Krankheit sei ein Kraut gewachsen. Das sind leider alles Phantasien und ist absurd.

Jedes Mittel wirkt auf unseren Körper, seien es Kräuter, Drogen, Koffein, Alkohol, Nikotin. Diese Wirkung wird als gesunde Erstreaktion gepriesen. In Wirklichkeit reagiert Dein Körper, um dieses schädliche Zeug sofort wieder hinauszubefördern. Dadurch belastest Du ihn zusätzlich, der schon verzweifelt mit toter Kochkost kämpfen muß.

Keine speziellen Wirkstoffe von außerhalb des Körpers, weder Kräuter noch andere Pillen, können irgendwelche Heilkräfte für ein spezielles Organ des Körpers in Gang setzen!
Alle „Kräuterheiligen“ entdecken immer wieder irgendwelche Mittel. Erstens wissen sie über die Leichtgläubigkeit ihrer Mitmenschen, die wie sie selbst ihre schädliche Lebensweise nicht ändern wollen, zweitens können sie mit leeren, unbewiesenen Versprechungen den Leuten das Geld bequem aus der Tasche ziehen. Am besten geht es, wenn man den Unkritischen mit dubiosen Meßgeräten, die nur die schwachen immer vorhandenen elektrischen Ströme messen können, etwas mittelalterlichen Voodoo-Zauber suggeriert! Alle sogenannten Heilmittel, ob aus Pflanzen oder Chemie gewonnen, haben starke Nebenwirkungen und unterdrücken nur Symptome.

Krankheitsbehandler mit solchen Mitteln verschlechtern noch die Situation, weil sie die Anstrengung der Natur, selbst zu heilen, unterlaufen. Der Körper kann nicht mit Drogen, Kräutern oder irgendwelchen Pillen gesund geheilt werden.

Im Grunde gehört Kräutereinnahme auch zur Schule allophatischen Heilens. Auch hier werden Symptome mit giftigen Medikamenten unterdrückt, die nicht die Ursache, die falsche Lebensweise, beseitigt. Kräuter und Medikamente verstärken die schon vorhandene toxische Belastung Deines Körpers zusätzlich. Diese teure, unnütze Unterdrückung von Symptomen bezahlst Du mit starken Nebenwirkungen und früher oder später mit weiterer Schwächung. Alle Kräuter enthalten giftige ätherische Öle und Alkaloide. Wenn die Dosis groß genug ist, können Kräuter gar töten. Selbst geringe Mengen können zu Erbrechen, Durchfall, Fieber, Kopfschmerzen und Spontanaborten führen. Weder Menschen noch Tiere verzehren instinktiv bitter schmeckende Pflanzen. Auch Herbivoren meiden giftige, scharf schmeckende Pflanzen.

Nun erklären Befürworter von Wildpflanzen, daß diese die 10-fache Menge Eiweiß gegenüber Gartengemüse enthalten.

Was wir in erster Linie als Energiequelle benötigen, habe ich gleich zu Beginn gesagt: Kohlenhydrate! Und Früchte liefern zu 90% sofort aufnahmefähige Kohlenhydrate. Ob Tier- oder Pflanzeneiweiß:

Eiweiß liefert keine Kraft!!

Der Körper verwendet zuerst immer Kohlenhydrate und Fette als Energielieferanten. Wenn er dafür schon den Körperrahmen, also Muskeln und Sehnen abbauen muß, dann wäre das Skelett da. Wir bekommen alle schon zuviel Eiweiß, genug ist genug, siehe die Forschungen von Prof. Wendt.

Kräuter und Gewürze werden doch nur genommen, um das durch den Kochprozeß wertlos gewordene, fade Zeug wieder schmackhaft zu machen. In Kräutern und stimulierenden Getränken sind die meisten Giftstoffe enthalten. Reifes, frisches Obst ist das einzige Lebensmittel, das keine Zusätze nötig hat. Auf eine Apfelscheibe würdest Du keinen Senf schmieren. Erinnern wir uns daran: Jede naturbelassene Nahrung muß ohne Bearbeitung gut schmecken, duften und aussehen. Kein Kraut erfüllt diese Forderung.

Iß Dich doch einmal zu Testzwecken in Zwiebeln, Knoblauch, Wildpflanzen oder gar Pfeffer mit Vergnügen satt, nimm also eine ganze Mahlzeit eines Krauts.

Es geht nicht, Du würdest Dich ganz schnell vergiften und übergeben. Aber genau so wirkt auch in kleinen Mengen dieses Gift, das Deine Freßsucht erhöht. Gekochte, gewürzte Mahlzeiten machen freßsüchtig! Wenn die verschiedenen Abfallbehälter des Körpers voll sind und überlaufen, dann setzt Dein Körper automatisch eine Reini­gungs­aktion in Gang, ob es Dir paßt oder nicht. Er muß zum rettenden Befreiungsschlag ausholen, oder Du würdest schnell sterben.

Mit irgendwelchen bitteren, giftigen und miserabel schmeckenden Wildpflanzen heilen zu wollen, ist also genau so trügerisch wie eine Behandlung mit chemischen Giften.

Nur Symptome werden unterdrückt, weil Dein Körper die erforderliche Reinigungsaktion einstellen muß, um sich zunächst mit den eingenommenen Giften (Kräutern und Medikamenten) zu beschäftigen. Diese müssen schnellstens den Körper wieder verlassen. Der Körper würde anzeigen, daß das Medikament (welches auch immer) helfen würde. Ich sage dazu: Es ist eine weitere nicht erforderliche, gar äußerst schädliche Reaktion, die bei ständigen Wiederholungen Deinen Körper zerstört. Der Körper reinigt und heilt sich selbst. Er beseitigt von sich aus Schäden, die durch Gifte angerichtet wurden. Deine Organe beurteilen ALLES, was nicht Nahrung ist, als Gift, das mit allen Mitteln sofort wieder zu entfernen ist. Der bekannte Arzt Dr. John H. Tilden: „Neben den angesammelten Schlacken legen die giftigen Medikamente zusätzlich unsere Abwehr lahm.“

Die Wirksamkeit dieser einfachen Methode bestätigen auch Patienten der Heider Fastenärztin Dr. Ingrid Olivet. Sie läßt heute ihre Patienten eine Woche mit Obst vorfasten. Die Probanden sagen dann oft: Jetzt brauche ich gar nicht erst zu fasten, meine Beschwerden sind schon verschwunden.

Also Obst allein bewirkt schon Wunder!

Wer schwer erkrankt ist, von Medikamenten abhängig geworden ist, wie bei Herz- und Zuckerkrank­heiten, sollte nichts auf eigene Faust machen, sondern nur in Verbindung mit seinem Arzt handeln.

Resultat:

Kräuter sind gefährlich, sie unterdrücken nur Symptome und täuschen eine Illusion von Gesundheit vor.

Du zahlst neben dem saftigen, unnötigen Honorar später den hohen Preis dafür, daß die Krankheitsursache dadurch nur verschleiert wird. Du wirst nur in eine falsche Sicherheit mit dem

Etikettenschwindel

Naturheilmethode

eingelullt. Nicht alles, was natürlich ist, ist auch gesund.
Setze diesem Mythos der Symptomverschleierung und damit den „heilenden Kräutern jeglicher Formen“ ein Ende.

Dein Körper kann nicht mit irgendwelchen Mitteln „geheilt“ werden, ob das nun „heilende“ Pillen, Drogen oder Kräuter sind. Wenn der Patient trotz der Einnahme von Kräutern gesund wird, wird die Genesung der giftigen Pflanze zugeschrieben, und die Selbstheilungskraft des Körpers wird vollkommen ignoriert. Du wirst krank durch ungesunde Lebensweise. Du kommst mit keinem Heilmittel darum herum, diese zu ändern, wenn Du wieder gesund werden willst. Plötzlich und unerwartet kommt gar nichts!

Nur unnatürliche, totgekochte Nahrung muß mit Fett, Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Knoblauch, Essig usw. „aufgebessert“ werden. Alle sind gefährliche, schädliche Ergän­zungsmittel, die langfristig Deinen Körper gefährden und schließlich zerstören. In keinem Falle sind sie „Heilmittel“. Deine Zellen können den Gestank des giftigen Knoblauchs nicht aushalten, ihre giftigen Inhalte Allicin und Senföl werden sofort über alle Poren wieder ausgeschieden. Ich treffe immer noch Gesundheitsfanatiker mit stinkender Knoblauchfahne. Man kann an diesen Knoblauchprodukten wohl prächtig verdienen.

„Vorbeugen ist besser als Heilen!“ „Etwas, das man in seiner ursprünglichen Form nicht essen kann, soll man nicht essen“ (Mahatma Gandhi). Immer wieder sagen sogenannte „Fachleute für Ernährung“, daß man nicht alles roh essen kann, wie Bohnen, Linsen, Kartoffeln usw. Muß ich diese Produkte denn essen? Richten wir uns nach dem großen Gandhi, lassen wir das Zeug liegen, das ohne Hitzebehandlung ungenießbar ist. Lernen wir ganz einfach von den Tieren, die in ihrer natürlichen Umgebung nur von ihrer gewohnten, einseitigen Frischkost leben! Es sind nicht die „kräftigen“ Nährstoffe, die Dich ernähren, sondern die einfachen, leicht verdaulichen unveränderten Naturstoffe. „Makronährstoffe“ können Minuspunkte einbringen.

Es kommt also nicht allein darauf an, was Du ißt, sondern was Deine Verdauungsorgane verdauen, Dein Blut und Deine Zellen aufnehmen können! Überlasse die Weisheit des Aussuchens der zu essenden Nahrung Deinem Körper. Darum: „Heute sollte für Dich der erste Rohkosttag vom Rest Deines Lebens sein. Beginne heute, morgen kann es zu spät sein!“ Von den Tieren lernen? „Wir sind keine Tiere“, antworteten mir die genannten Professoren in der Fernsehdiskussion. Aber warum werden dann Millionen gesunde Tiere für Versuchszwecke täglich gequält und getötet, um an ihnen die Giftwirkung von Medikamenten zu testen? Damit sich der von der Naturnahrung abgewendete Mensch noch ein paar Jahre seines verderblichen Lebens mit Duldung selbst der Kirchenoberen hinzufügen kann? Dabei heißt es doch im aramäischen Urtext der Bibel: „Du sollst nicht töten, weder Mensch noch Tier!“ Das vorzeitige Ende nennt sich dann „unerforschlicher Ratschluß!“ Du nimmst ohne Murren diese giftige Chemie, warum nicht lieber eine natürliche Ernährung wählen?

Nur 3 Dinge solltest Du

zu Dir nehmen:

  • Reine Luft,
  • sauberes Wasser und
  • frische Nahrung, an die unser Körper seit Millionen von Jahren angepaßt ist. Sie besteht vorwiegend aus Früchten und Grünblattgemüse. Früchte haben die größte Energieausbeute, die mit den geringsten Verdauungsverlusten sofort ins Blut und damit in die Zellen übergeht. Als einzige Lebensmittel, die nie schaden, gelten nur Früchte.

Früchte = 90% Ausbeute, nur 10% Verlust, Gemüse = 70% Ausbeute, 30% Verlust, Fleisch = nur 30% Ausbeute, aber 70% Verlust! Fleisch ist also ein Energieräuber. Was Du als „Kraft“ spürst, ist nichts weiter als „Anregung“ durch auflösende Leichengifte, ähnlich Kaffee, Tee, Tabak oder Kokain. Sie gehen aber auf Kosten Deiner Lebenskraft!

Dr. med. Jackson (Buch „Nie mehr krank sein“ 41), konnte mit 49 kaum die 3 Stufen in seine Praxis gehen, mit 93 beim Schlittschuhfahren tödlich verunglückt, über Früchte:

„Frische Früchte sind die besten Basenbildner, die wir kennen und haben die Kraft, die Fäulnisbakterien (aus dem Verzehr tierischer Produkte) abzutöten, säuerliche Früchte mehr als süße. Frische Früchte gehören zu unseren wichtigsten und besten Nahrungsmitteln und müssen Hauptbestandteil der ganzen Mahlzeit sein!“ Der immer verfügbare Apfel zum Beispiel fegt also Zähne, Magen und Därme von schädlichen Parasiten leer und befreit Dich vom gefährlichen Speck!

Der Arzt und Chirurg Dr. John H. Tilden praktizierte die ersten 25 Jahre herkömmlich mit Medikamenten, dann 28 Jahre ohne irgendein „Heilmittel“. Tilden führte damit seine erfolgreiche Praxis bis zu seinem 90. Lebensjahr in Denver/Colorado. Für ihn existierte das Gift Medizin nicht mehr. Er beschrieb die Königin der Früchte, den Apfel, so:

„Im Frühjahr und Winter sind Äpfel für alle, die sich unwohl fühlen, sowohl Medizin als auch Nahrung. Iß nur Früchte, und hier besonders Äpfel. Im Vergleich zu den Inhaltsstoffen liefern Dir Äpfel mehr Nerven- und Gehirnkraft als Weizen. Ist eine Generalreinigung notwendig? Dann vermeide jede Nah­rungs­zufuhr und iß 3x täglich nur Äpfel. Ist eine Frühjahrsmedizin angebracht, so iß 3x täglich nur Äpfel. Wünschst Du Idealergebnisse, dann STOP für Doktoren, Medizin, Operationen und iß Äpfel.“

„Belasten Dich Krankheiten? Sei nicht so töricht und nimm Medikamente. Hast Du Verstopfung und Schmerzen im unteren Darmbereich? STOP für jede Nahrung bis auf Früchte. Was hat Deine Gesundheit zerrüttet? Geistige und körperliche Belastung über Deine Widerstandskraft hinaus! Oder ist Überessen Deine Gewohnheit und hast Du dadurch selten einen guten Tag? Dann unterbrich jede Arbeit und iß bis Du Dich wieder wohlfühlst 3x täglich nur Früchte. Und vergiß nie: Der Apfel steht an der Spitze sowohl als Nahrung als auch Medizin!“ Lies das Tilden-Buch:“Mit Toxämie fangen alle Krankheiten an“ (Toxämie=Vergiftung) aus dem Waldthausen-Verlag.

Weitere „Doktoren“ bestimmen unsere Gesundheit:
Reine (saubere) Luft, reines Wasser, Reinlichkeit innen und außen, Schlaf, Ruhe und Entspannung, Geistespflege, Harmonie der Gefühle, Sonnenkraft, kräftige Bewegungen, zufriedenstellende Arbeit, komfortable Temperatur, kreative und nützliche Beschäftigung, gesicherte Existenz, freudige und friedfertige Umgebung, nicht unnötig aufregen! Diese „Doktoren“ werden aber nur aufgebaut auf gesunder Ernährung. Was in Deinen Mund hineingeht und von Deinen Organen aufgenommen wird, bleibt die Hauptgrundlage menschlichen Daseins.

Unsere Abstammung kennzeichnet uns als Früchteesser.

Der bedeutende Anthropologe der Johns Hopkins University in Maryland (USA), Dr. Alan Walker, beschrieb in der New York Times vom 15. Mai 1979 seine sorgfältigen Analysen. Danach sind wir Menschen in prähistorischer Zeit Millionen Jahre lang Früchteesser gewesen, nicht auch, sonder NUR.“ Die sogenannte „fleischfressende Natur des Menschen“ sei eine reine Einbildung! Und wir seien biologisch Früchteesser geblieben. „Was wirklich stimmt, wissen wir alle nicht, es bleibt zweifelhaft!“ zitierte Ehret einen Forscher. Der bekannte schwedische Philosoph und Ernährungsforscher Are Waerland erklärte uns 1955 in Bad Soden: „Der Mensch hat mindestens 25 Millionen Jahre lang auf den Bäumen gelebt. Wäre er heruntergekommen, hätten die wilden Tiere ihn sofort aufgefressen!“ Der britische Zoologe Professor Alister Hardy (ein Neo-Darwinist) schreibt in seinem Buch „Der Mensch-das betende Tier“, daß die ersten Anfänge zur Entwicklung bis zum menschlichen Leben bereits seit 1.500 Millionen Jahre zu erkennen seien. Dies sei eine auf dem Baum lebende Spitzmaus gewesen.

Die Evolutionslehre Darwins wird durch das weitere Auffinden von Fossilien immer mehr bestätigt. Alles Leben stammt aus dem Meer. Durch Auslese entwickelten sich die vielen Arten. Eine Überpopulation wurde durch „Gefressenwerden, Krankheiten und Naturkatastrophen“ in Schach gehalten. „Der Schöpfungsakt mit dem Einblasen des göttlichen Odems läßt sich nicht halten“, schreibt obiger Professor, der in Demut vor der großen Schöpfung dennoch stark religiös ist. Ist der Gedanke an das riesige Universum und das Erfassen des Wunders LEBEN nicht viel göttlicher? Jesus „Geh in Dein Kämmerlein!“ kommt diesem Gedanken sehr nahe.

Ich komme immer wieder auf einfache Selbstversuche zu sprechen. „Probieren geht über Studieren“, heißt es doch. Zwei einfache Teste:

1) Der normale Puls eines Gesunden sollte 55-60/min betragen. Steigt dieser nach dem Essen oder gar ständig auf 72-80, so war Dein Kostplan falsch. Auch eine allergische Reaktion kann man so einfach feststellen.

2) Der gesunde Mensch hat etwa 6.000 weiße Blutkörperchen im Kubikmilliliter Blut, der sich von toter Kost Ernährende und Kranke aber bis 18.000! Weiße Blutkörperchen (Eiter) sind unsere beste Abwehr. Aber eine ständige Erhöhung schwächt unsere Immunkraft. Du kannst das auch an der Haut erkennen. Ein Gesunder hat eine gut durchblutete, rosa Haut, ein Kranker ein Käsegesicht! Siehe die Experimente Dr. Koucha­koffs: bei Rohkost werden die weißen Blutkörperchen nicht alarmiert, nur bei toter Kost.

Zusammenfassung: „Wir sind in keiner Weise Fresser von Fleisch, Pflanzen, Körnern, Insekten, keine Allesfresser. Die Menschen besitzen eine spezielle Anatomie und Physiologie, die nur auf den Verzehr von Früchten ausgerichtet ist. Jede andere aufgenommene Nahrung wird viel schlechter verarbeitet. Beweis: Verdauungsstörungen bei jeder anderen Nahrungsaufnahme“.

 

Zum Seitenanfang

 

Seite Drucken

 

Copyright © 2000 – 2008 by Wandmaker aktuell - Alle Rechte vorbehalten - Haftungsausschuss
Impressum Translator Kontakt Suchen